Sonografie

Die Sonografie erlaubt mittels Ultraschall und ohne schädliche Röntgenstrahlen einen direkten und schonenden Einblick in den menschlichen Körper.

Eine Sonografie des Oberbauches sollte durchgeführt werden bei Oberbauchschmerzen, unklarer Gelbsucht oder auch bei Durchfällen.
Mit der Sonografie können die Leber, die Gallenblase und auch die Bauchspeicheldrüse dargestellt werden. Gallensteine, Nierensteine oder eine Fettleber als Ursache der Beschwerden können so schnell und zuverlässig nachgewiesen und behandelt werden.
Ist der Darm entzündet, kann auch dies mittels sonografischer Untersuchung der Darmwand dargestellt werden. Hierzu braucht es allerdings einen erfahrenen Untersucher.
Bei neu aufgetretenem Bluthochdruck und unklarer Gelbsucht ist es ratsam, die Blutgefäße der Niere und der Leber zu untersuchen. Die Durchströmung der Gefäße des Bauches kann durch spezielle Ultraschalltechniken (sogenanntes Doppler-Verfahren) sichtbar gemacht und durch farbige Darstellung genauer analysiert werden. Frau PD Dr. med. Klugewitz verfügt über die Genehmigung zur Durchführung von Doppler-Untersuchung der Gefäße des Bauchraums.

Ablauf der Untersuchung

Patientinnen und Patienten, die einen Termin zur Sonografie haben, sollten mindestens 6 Stunden nüchtern sein. Dies ist erforderlich, da sonst Luft und Speisen im Bauch die Untersuchung beeinträchtigen und die Gallenblase anregen.